Die Transportpolizei der ehemaligen DDR.

Orden und Auszeichnungen bei der Transportpolizei der DDR


Orden für treue Dienste (MdI)

Die Medaille für treue Dienste in den bewaffneten Organen des Ministeriums des Inneren


Die Medaille für treue Dienste in den bewaffneten Organen des Ministeriums des Innern wurde am 22. Januar 1959 in drei Stufen gestiftet und am 28. August 1964 auf sechs Stufen erweitert. Sie trat an die Stelle der Medaille «Für treue Dienste» in der Deutschen Volkspolizei. Sie wird für treue, gewissenhafte und ehrliche Pflichterfüllung nach 30-, 25-, 20-, 15-, 10- und 5jähriger ununterbrochener Dienstzeit verliehen. Sie wird auf der linken oberen Brustseite getragen.

Die Medaille für 15 Dienstjahre ist vergoldet, die für 10 versilbert und die für 5 bronzefarben. Sie hat einen Durchmesser von 31,5 mm. Die Vorderseite zeigt auf gekörntem Grund einen Polizeistern, auf den in der Mitte, umgeben von zwei schmalen, zu einem Kreis gebogenen Lorbeerzweigen und der halbkreisförmigen Umschrift «Für treue» (obere Hälfte) «Dienste» (untere Hälfte), ein Schild mit den symbolisierten Farben der Staatsflagge der DDR aufgeprägt ist. Die Rückseite zeigt das Staatswappen der DDR. Bei der zweiten Ausführung seit etwa 1970 wurde das Schild auf der Vorderseite vergrößert und auf die symbolisierten Farben der Staatsflagge der DDR das Staatswappen der DDR aufgeprägt. Die Medaillen für 30, 25 und 20 Dienstjahre sind vergoldet und haben einen Durchmesser von 34,5 mm. Die Vorderseite zeigt, umgeben von einem kreisförmig gebogenen, sich nach oben verjüngenden Eichenblattkranz, einen Polizeistern mit Staatswappen, das ein Perlring umschließt, und darunter ein halbkreisförmiges, fast ganz auf dem Eichenblattkranz aufliegendes Band mit der Inschrift «Für 30 (bzw. 25 oder 20) Jahre treue Dienste». Auf der Rückseite ist der gleiche Eichenblattkranz und darin das Staatswappen der DDR aufgeprägt, umgeben von einem Perlring. Die Medaillen aller Stufen werden an fünfeckigen, mit 24 mm breitem Band bezogenen Spangen getragen. Das Band der Medaillen für 15-, 10- und 5jährige Dienstzeit ist grün und wird ab 1970 merklich heller. Die drei senkrecht 1,5 mm breiten und 1,5 mm voneinander entfernter, in das Band eingewebten Mittelstreifen sind für die Stufe Gold gelb, für die Stufe Silber weiß und für die Stufe Bronze rot. Das Band der Medaillen für 30-, 25- und 20jährige Dienstzeit ist rot. Zusätzlich sind für die Stufen 30 Dienstjahre 3 senkrechte goldgelbe Seitenstreifen eingewebt, die je 1 mm breit, 2 mm von den Kanten und je 1 mm voneinander entfernt sind. Für die Stufe 25 Dienstjahre sind 2 je 1 mm breite, 2 mm von den Kanten und 1 mm voneinander entfernte goldgelbe Seitenstreifen und für die Stufe 20 Dienstjahre ist ein 1,5 mm breiter und 2,5 mm vom Rand entfernter goldgelber Seitenstreifen in das Band eingewebt. Die Interimsspangen von 4 mm x 13,5 mm Größe zeigen die Bänder der Stufen, denen sie zugehören. Auf die Spangen der drei höchsten Stufen ist außerdem ein 10 mm großes vergoldetes Medaillon mit einem Polizeistern aufgelegt.

Quelle: Bartel, Frank: Auszeichnungen der Deutschen Demokratischen Republik von den Anfängen bis zur Gegenwart. Berlin: Militärverlag der DDR 1979.



Verdienstmedaille der Organe des MdI


Absolventenabzeichen der Hochschule des MdI

Sonstige Auszeichnungen und Abzeichen

Verordnung


über das Tragen der Ehrenzeichen zu staatlichen Auszeichnungen vom 19. April 1978, Sonderdruck Nr. 952 des Gesetzblattes der DDR


Für das Tragen der Ehrenzeichen zu staatlichen Auszeichnungen gemäß §3 Abs. 5 des Gesetzes vom 7. April 1977 über die Stiftung und Verleihung staatlicher Auszeichnungen (GBI. I Nr. 10 S. 106) wird folgendes verordnet:


§ 1


(1) Ehrenzeichen (Orden und Medaillen) zu staatlichen Auszeichnungen werden in der Regel an einer Spange getragen. Zu dem Ehrenzeichen kann eine Interimsspange gehören. Trifft das nicht zu, so ist die Spange zum Ehrenzeichen zugleich Interimsspange.


(2) Ehrenzeichen werden an Staatsfeiertagen und an Ehrentagen der jeweiligen Bereiche getragen. Zu besonderen Anlässen ist das Tragen der Ehrenzeichen im einzelnen festzulegen.


(3) Mehrfach Ausgezeichnete sind berechtigt, nur das Ehrenzeichen der höchsten ihnen verliehenen staatlichen Auszeichnung zu tragen.


(4) Die Interimsspangen können ständig getragen werden.


§ 2


(1) Die Ehrenzeichen oder Interimsspangen sind in der Reihenfolge anzulegen wie in der Anlage angeführt.


(2) Die Ehrenzeichen oder Interimsspangen zu staatlichen Auszeichnungen, die nicht mehr verliehen werden und die nicht in der Anlage aufgeführt sind, sind entsprechend der in der Anlage festgelegten Rangfolge einzuordnen.


(3) Der "Karl-Marx-Orden" und die Medaille "Goldener Stern" zum Ehrentitel "Held der Deutschen Demokratischen Republik" werden in der Mitte über allen Ehrenzeichen oder Interimsspangen getragen.


(4) Von den weiteren staatlichen Auszeichnungen kann das Ehrenzeichen der jeweils höchsten Auszeichnung einzeln in der Mitte über allen Ehrenzeichen oder Interimsspangen getragen werden.


(5) Werden mehrere Ehrenzeichen zu gleichrangigen bereichsspezifischen staatlichen Auszeichnungen getragen, so hat das Ehrenzeichen des Bereichs, in dem der Ausgezeichnete tätig ist, den Vorrang.


(6) Wurden einem Ausgezeichneten mehrere Stufen oder Klassen einer staatlichen Auszeichnung verliehen, so braucht nur das Ehrenzeichen der höchsten verliehenen Stufe oder Klasse getragen zu werden. Beim Tragen der Ehrenzeichen aller Stufen oder Klassen einer staatlichen Auszeichnung sind diese unmittelbar nacheinander einzuordnen.


(7) Es können bis zu 5 Ehrenzeichen oder Interimsspangen in einer Reihe angeordnet werden.


(8) Das Tragen der Ehrenzeichen kann für Angehörige der bewaffneten Organe der Deutschen Demokratischen Republik sowie für Beschäftigte in Bereichen, in denen Dienstbekleidung getragen wird, unter Berücksichtigung dieser Verordnung in den Dienstvorschriften weiter ausgestaltet werden.


§ 3


(1) Ehrenzeichen zu Auszeichnungen anderer Staaten und internationaler Organisationen können bei entsprechenden Anlässen auf der linken Brustseite in der Regel nach den Ehrenzeichen zu den Auszeichnungen der Deutschen Demokratischen Republik getragen werden.


(2) Sind mit der Verleihung anderer Auszeichnungen gemäß ¤ 7 des Gesetzes vom 7. April 1977 über die Stiftung und Verleihung staatlicher Auszeichnungen Ehrenzeichen verbunden, so können sie auf der linken Brustseite nach den Ehrenzeichen zu staatlichen Auszeichnungen eingeordnet werden.


§4


Diese Verordnung tritt mit ihrer Veröffentlichung in Kraft.


Berlin, den 19. April 1978

Tragevorschriften für Auszeichnungen

Orden für treue Dienste

5 Jahre


Orden für treue Dienste

10 Jahre


Orden für treue Dienste

15 Jahre


Orden für treue Dienste

20 Jahre


Orden für treue Dienste

25 Jahre


Orden für treue Dienste

30 Jahre


Ansicht Vorderseite


Ansicht Rückseite


Medaille für ausgezeichnete Leistungen des MdI


Verdienstmedaille des MdI in Bronze


Verdienstmedaille des MdI in Silber

Verdienstmedaille des MdI in Gold


Ansicht Vorderseite


Ansicht Rückseite


Qualifizierungsspangen des MdI

Qualifikationsspange des MdI

Stufe 1



Qualifikationsspange des MdI

Stufe 2



Qualifikationsspange des MdI

Stufe 3



Qualifikationsspange Hundeführer des MdI

Stufe 1



Qualifikationsspange Hundeführer des MdI

Stufe 2



Qualifikationsspange Hundeführer des MdI

Stufe 3



Die Medaille für ausgezeichnete Leistungen wurde durch den Minister des Innern und Chef der Deutschen Volkspolizei an Angehörige DVP, Zivilangestellte, Kollektive und Bürger der DDR für besondere Leistungen verliehen.

In der Regel wurde die Auszeichnung an besonderen Feiertagen wie zum „Tag der Volkspolizei“(1. Juli) oder „Tag der Republik“(7.Oktober)  vergeben.

Die Auszeichnung gab es seit 1959.


Seit 1966 wurde die Verdienstmedaille des MdI verliehen.

Die Auszeichnung wurde für besondere Einsatzbereitschaft und hervorragende Leistung zum Schutze der DDR, ständige Verbesserung von Ordnung und Sicherheit an Angehörige der Deutschen Volkspolizei (DVP), Feuerwehr und Strafvollzug vergeben.

Die Medaille gab es in Bronze, Silber und Gold.

Die Ausgabe erfolgte ebenfalls an besondere Feiertag (wie oben beschrieben) vergeben.

Neben den oben beschriebenen Orden gab es eine finanzielle Zuwendung sowie eine Urkunde.

(siehe Urkunden „hier klicken“)



Urkunden

Absolventanabzeichen der Hochschule

„Artur Becker“



Nach dem abgeschossenem Hochschulstudium wurde an den Absolventen das „Absolventenabzeichen“ vergeben.

1. Absolventenabzeichen der Offiziershochschule des MdI „Artur Becker“

2. Absolventenabzeichen der Hochschule „Karl Liebknecht“

3. Absolventenabzeichen der Hochschule der Deutschen Volkspolizei


Absolventanabzeichen der Hochschule

„Karl Liebknecht“



Absolventanabzeichen der Hochschule der Deutschen Volkspolizei



Medaille “Ehrenzeichen der Deutschen Volkspolizei“



Vorderseite



Rückseite



Abzeichen „Deutsche Volkspolizei“



Abzeichen „Helfer der Deutsche Volkspolizei“



Die Medaille „Ehrenzeichen der Deutschen Volkspolizei“ wurde durch den Minister des Innern und Chef der Deutschen Volkspolizei an Angehörige und Kollektive der DVP, Feuerwehr, Strafvollzug sowie an andere Bürger und Kollektive für hervorragende Leistungen zur Stärkung der DVP und Schutz der DDR verliehen.

In der Regel wurde die Auszeichnung an besonderen Feiertagen wie zum „Tag der Volkspolizei“(1. Juli) oder „Tag der Republik“(7.Oktober) oder unmittelbar nach vollbrachter Leistung  vergeben.

Die Auszeichnung gab es seit 1949.

Neben den oben beschriebenen Orden gab es eine finanzielle Zuwendung sowie eine Urkunde.

(siehe Urkunden „hier klicken“)



Urkunden Startseite